You are currently viewing Zwei-Grad-Ziel
Zwei Grad Ziel

Zwei-Grad-Ziel

Den Temperaturanstieg auf 2 Grad begrenzen – so lautet das Abkommen vom Kopenhagener Klimagipfel, das 2009 beschlossen wurde. Als Vergleichswert für den Temperaturanstieg wurde hier das vorindustrielle Zeitalter, also der Zeitraum von ca. 1850 – 1900 verwendet. So soll der Klimawandel aufgehalten und Naturkatastrophen langfristig verhindert werden. [1]  Ob dieses Ziel noch eingehalten werden kann und ob es überhaupt ausreicht, werden die nächsten Jahre zeigen. Aber beginnen wir ganz von vorne: Bereits 1975 veröffentlichte der amerikanische Ökonom William Nordhaus seine Empfehlung für das sosgenannte “Zwei-Grad-Ziel”. Doch erst 2005 wurde dieser Richtwert von einer Gruppe von Klimaforschern und -experten aufgegriffen und weiterempfohlen. Auf der 15. UN-Klimakonferenz in Kopenhagen wurde schließlich Nordhaus’ Empfehlung als festes Ziel für den Kampf gegen den Klimawandel festgelegt. [2] 

Aber warum genau 2 Grad? 

Steigt die Temperatur um eine bestimmte Gradzahl an, können sog. Kipppunkte ausgelöst werden. Werden diese Kipppunkte erreicht, verstärken und verschlimmern sich bestimmte Phänomene, wie z.B. die Freisetzung von CO2 (Kohlenstoffdioxid) im Regenwald, von selbst. Diese verschlimmern sich und können so nicht mehr verhindert werden. [3] In diesem Zusammenhang wird auch vom “point of no return” gesprochen. Kommt es zu diesem Punkt, verselbständigen sich diese Entwicklungen und lassen sich nicht mehr aufhalten. [4] Um diese Kipppunkte nicht auszulösen, wird vom IPCC sogar die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels gefordert. Da dieses Ziel jedoch voraussichtlich nicht eingehalten werden kann, wurde das 2-Grad-Ziel als Schwelle vereinbart. [5]

1,5-Grad- Ziel oder 2-Grad-Ziel? 

2015 forderte die UNO eine Verschärfung des 2 Grad Ziels. Auf Basis dieses Berichtes vereinbarten die teilnehmenden Staaten des Pariser Klimaabkommens 2015 das 1,5-Grad-Ziel. [6]

Fest steht: Im Vergleich zu einem Temperaturanstieg um 1,5 Grad, verschlimmern sich die durch den Klimawandel ausgelösten Effekte (z.B. Artensterben und Extremwetterereignisse) bei einem Temperaturanstieg um 2 Grad drastisch. So sind beispielsweise bei 2 Grad Erwärmung 410 Millionen Menschen von Dürre und Wasserknappheit betroffen, während sich bei 1,5 Grad die Auswirkungen auf 50 Millionen Menschen beschränken würden. Außerdem werden bei 1,5 Grad Erwärmung 1% der Sommer in der Arktis eisfrei sein, bei 2 Grad Erwärmung werden 10% der Sommer eisfrei sein. Zusätzlich steigt der Meeresspiegel bei 0,5 Grad zusätzlicher Erwärmung um weitere 10 cm. Jedes Zehntel-Grad weniger Erwärmung verzögert die oben genannten Effekte; daher ist es so wichtig, unser Klima zu schützen. [7] In unserem Instagram Beitrag “Alles nur Mathe?” wird der Unterschied zwischen den beiden Zielen auch nochmal in aller Tiefe beleuchtet. 

Ist das 2-Grad-Ziel noch erreichbar? 

Die Klimaziele der teilnehmenden Länder des Klimagipfels in Glasgow 2021 machen das 2-Grad-Ziel erstmals möglich. Sollten die Länder ihre gesteckten Ziele wirklich einhalten, so beläuft sich die globale Klimaerwärmung (laut dem Climate Action Tracker)  bis 2100 auf 1,8 Grad. Somit könnte das Klimaziel von 2010 eingehalten werden, das Ziel des Pariser Klimaabkommen wird jedoch verfehlt. Gambia ist hier der Vorreiter, das Land tut als einziges Land genug gegen den Klimawandel, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen.Für die Einhaltung des 2-Grad-Ziels müssen aber sämtliche Ziele der Länder und besonders die kurzfristigen Ziele in die Tat umgesetzt werden. [8]

Neben den teilnehmenden Ländern der Klimagipfel, liegt es auch in der Verantwortung jedes Einzelnen, die gesteckten Klimaziele zu erreichen. Jeder kleine Schritt in Richtung Klimaschutz ist wichtig, wenn wir unser Klima und unsere Umwelt für die Zukunft erhalten wollen. 

von Melanie Lang

[1] vgl. Barghorn, Leonie. September 2021. Zwei-Grad-Ziel einfach erklärt: Das musst du wissen. Zwei-Grad-Ziel einfach erklärt: Das musst du wissen – Utopia.de [Zugriff: 03.10.2023]

[2] vgl. Jaeger, Carlo C. Jaeger, Julia. Juli 2010. Warum 2 Grad? Warum zwei Grad? | Klimawandel | bpb.de [Zugriff: 04.10.2023]

[3] vgl. Meier, Damian. September 2021. Zwei-Grad-Ziel: Woher, weshalb und wie? Alle Infos. Zwei-Grad-Ziel: Woher, weshalb und wie? Alle Infos | FOCUS.de [Zugriff: 04.10.2023]

[4] vgl. [1] 

[5] vgl. [3] 

[6] vgl. Rahmstorf, Stefan. November 2020. Warum zwei Grad Erderwärmung zu viel sind. Klimakrise: Warum zwei Grad Erderwärmung zu viel sind – DER SPIEGEL [Zugriff: 04.10.2023] 

[7] vgl. WWF Österreich. Folgen der Klimakrise: 1,5 Grad versus 2 Grad. Folgen der Klimakrise: 1,5 Grad versus 2 Grad – WWF Österreich [Zugriff: 04.10.2023]

[8] vgl. Erfmann, Elena. November 2021. Wie heiß wird die Welt?. UN-Klimakonferenz: Wie heiß wird die Welt? | ZEIT ONLINE [Zugriff: 04.10.2023] 

Barghorn, Leonie. September 2021. Zwei-Grad-Ziel einfach erklärt: Das musst du wissen. URL: Zwei-Grad-Ziel einfach erklärt: Das musst du wissen – Utopia.de [Zugriff: 03.10.2023]

Erfmann, Elena. November 2021. Wie heiß wird die Welt?. URL: UN-Klimakonferenz: Wie heiß wird die Welt? | ZEIT ONLINE  [Zugriff: 04.10.2023] 

Jaeger, Carlo C. Jaeger, Julia. Juli 2010. Warum 2 Grad? URL: Warum zwei Grad? | Klimawandel | bpb.de  [Zugriff: 04.10.2023] 

Meier, Damian. September 2021. Zwei-Grad-Ziel: Woher, weshalb und wie? Alle Infos. URL: Zwei-Grad-Ziel: Woher, weshalb und wie? Alle Infos | FOCUS.de  [Zugriff: 04.10.2023] 

Rahmstorf, Stefan. November 2020. Warum zwei Grad Erderwärmung zu viel sind. URL: Klimakrise: Warum zwei Grad Erderwärmung zu viel sind – DER SPIEGEL  [Zugriff: 04.10.2023] 

WWF Österreich. Folgen der Klimakrise: 1,5 Grad versus 2 Grad. URL: Folgen der Klimakrise: 1,5 Grad versus 2 Grad – WWF Österreich  [Zugriff: 04.10.2023]