You are currently viewing Blaualgen
Blaualgen

Blaualgen

Anders als ihr Name aussagt, sind Blaualgen in Wirklichkeit keine Algen, sondern Bakterien. Ihren Namen verdanken die Cyanobakterien dem blau-grünen Farbstoff, den einige der Bakterien enthalten. Die Bakterien kommen vor allem in großen und flachen Seen, aber auch in Flüssen und im Meer vor. Trockenheit, Wärme und Sonne sowie wenig Wind bieten für Blaualgen ideale Bedingungen, sich zu vermehren [1]. Diese massenhafte Vermehrung bezeichnet man als Blaualgenblüte. Da einige Blaualgen gesundheitsgefährdende Giftstoffe produzieren, kann das Schwimmen in belasteten Gewässern für Menschen und Tiere gefährlich werden [2]. Bei einer Blaualgenblüte werden daher auch Badeverbote ausgesprochen [3]. 

Nicht alle Cyanobakterien sind gefährlich, nur wenige Arten bilden die Giftstoffe. Durch in den Zellen der Bakterien enthaltene Gasbläschen werden sie an die Oberfläche des Wassers getragen, wo sie zur Bedrohung werden können. [4]

Gesundheitliche Auswirkungen der Blaualgen

Der Kontakt der Blaualgen mit der Haut oder den Schleimhäuten kann zu Reizungen, Ausschlägen, Bindehautentzündungen oder Ohrenschmerzen führen. Besonders gefährdet sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Kleinkinder und Schwangere. Bei Verschlucken von befallenem Wasser können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Atemwegserkrankungen ausgelöst werden. Im schlimmsten Fall kann es beim Verschlucken von größeren Mengen zu Lähmungen von Teilen der Lungen kommen, was zum Erstickungstod führen kann. [5,6] (NDR, Spiegel) 

In den meisten Fällen gehe von den Blaualgen allerdings keine allzu große Gefahr aus. Wer nach dem Kontakt mit befallenem Wasser Symptome zeigt, sollte jedoch trotzdem einen Arzt aufsuchen und das Gesundheitsamt informieren. Bei häufigerem Kontakt mit dem Gift, an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen, steigt auch das Gesundheitsrisiko. [7] 

Wie breiten sie sich aus? 

Wie stark sich die Blaualgen ausdehnen, hängt neben den Wetterbedingungen in der Wachstumsphase auch mit der Witterung der vorherigen Spätwinter Monate zusammen. Davon abhängig ist wiederum die Menge von Phosphor im Wasser. Dieser ist ein wichtiger Nährstoff und Wachstumsdünger für Cyanobakterien. Bei starkem Wind während der Wintermonate, wird mehr Phosphor aus den Tiefen des Meeres aufgewirbelt [8]. Auch durch Kläranlagen und die Landwirtschaft gelangt der Phosphor in die Gewässer. Ein weiterer wichtiger Nährstoff für die Bakterien ist Stickstoff. Diesen können sie aus der Luft aufnehmen und speichern. Dadurch sind sie auch während der Sommermonate, in denen ein Stickstoffmangel herrscht, gut versorgt [9].

Woran erkenne ich Blaualgen?

Wenn sich die Blaualgen bereits vermehrt haben, lassen sie sich an dem grün-blau getrübten Wasser erkennen. Häufig bilden sich auch Schlieren oder Algenteppiche. Ob es sich bei der Algenart auch wirklich um giftige Cyanobakterien handelt, kann nur im Labor erkannt werden. An offiziellen Badeorten wird die Wasserqualität in regelmäßigen Abständen kontrolliert [10]. Häufig sind dort auch Schilder aufgestellt, wenn die Badestelle mit Blaualgen befallen ist, oder man kann sich im Internet erkundigen [11]. 

von Anne Jacobi

[1] NDR 1 Niedersachsen. 2023. Blaualgen: Wie gefährlich sind die Bakterien beim Baden? URL:  https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Blaualgen-Wie-gefaehrlich-sind-die-Bakterien-beim-Baden,blaualgen352.html

[2] Spiegel Gesundheit. 2018. Blaualgen und Baden – das sollten Sie wissen. URL: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/blaualgen-und-baden-wie-erkenne-ich-sie-wie-gefaehrlich-sind-sie-a-1220991.html 

[3] Mecke, A. 2023. Blaualgen: Wie entstehen die Bakterien und warum sind sie gefährlich? RedaktionsNetzwerk Deutschland. URL:  https://www.rnd.de/wissen/blaualgen-in-badeseen-und-gewaessern-wie-enstehen-die-bakterien-und-warum-sind-sie-so-gefaehrlich-Y5NBWD47APOAJ7HALVZCWCMGT4.html 

[4] Spiegel Gesundheit. 2018. Blaualgen und Baden – das sollten Sie wissen. URL: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/blaualgen-und-baden-wie-erkenne-ich-sie-wie-gefaehrlich-sind-sie-a-1220991.html

[5] ebd.

[6] NDR 1 Niedersachsen. 2023. Blaualgen: Wie gefährlich sind die Bakterien beim Baden? URL:  https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Blaualgen-Wie-gefaehrlich-sind-die-Bakterien-beim-Baden,blaualgen352.html

[7] Spiegel Gesundheit. 2018. Blaualgen und Baden – das sollten Sie wissen. URL:  https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/blaualgen-und-baden-wie-erkenne-ich-sie-wie-gefaehrlich-sind-sie-a-1220991.html 

[8] Mrasek, V. 2005. Warum sich Blaualgen massenhaft vermehren. Deutschlandfunk. URL:  https://www.deutschlandfunk.de/warum-sich-blaualgen-massenhaft-vermehren-100.html 

[9] Mecke, A. 2023. Blaualgen: Wie entstehen die Bakterien und warum sind sie gefährlich? RedaktionsNetzwerk Deutschland. URL:  https://www.rnd.de/wissen/blaualgen-in-badeseen-und-gewaessern-wie-enstehen-die-bakterien-und-warum-sind-sie-so-gefaehrlich-Y5NBWD47APOAJ7HALVZCWCMGT4.html 

[10] NDR 1 Niedersachsen. 2023. Blaualgen: Wie gefährlich sind die Bakterien beim Baden? URL:  https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Blaualgen-Wie-gefaehrlich-sind-die-Bakterien-beim-Baden,blaualgen352.html 

[11] Spiegel Gesundheit. 2018. Blaualgen und Baden – das sollten Sie wissen. URL:  https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/blaualgen-und-baden-wie-erkenne-ich-sie-wie-gefaehrlich-sind-sie-a-1220991.html 

Mecke, A. 2023. Blaualgen: Wie entstehen die Bakterien und warum sind sie gefährlich? RedaktionsNetzwerk Deutschland. URL:  https://www.rnd.de/wissen/blaualgen-in-badeseen-und-gewaessern-wie-enstehen-die-bakterien-und-warum-sind-sie-so-gefaehrlich-Y5NBWD47APOAJ7HALVZCWCMGT4.html 

Mrasek, V. 2005. Warum sich Blaualgen massenhaft vermehren. Deutschlandfunk. URL:  https://www.deutschlandfunk.de/warum-sich-blaualgen-massenhaft-vermehren-100.html

NDR 1 Niedersachsen. 2023. Blaualgen: Wie gefährlich sind die Bakterien beim Baden? URL:  https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Blaualgen-Wie-gefaehrlich-sind-die-Bakterien-beim-Baden,blaualgen352.html

Spiegel Gesundheit. 2018. Blaualgen und Baden – das sollten Sie wissen. URL: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/blaualgen-und-baden-wie-erkenne-ich-sie-wie-gefaehrlich-sind-sie-a-1220991.html